STIFTUNG GEISTLICHES LEBEN Kirche ist der Ort, wo Gotteserfahrung vertieft und immer lebendiger wird (Roger Schütz, Communauté de Taizé)
Kirche ist der Ort, wo Gotteserfahrung vertieft und immer lebendiger wird (Roger Schütz, Communauté de Taizé)

nach – denken … vorwärts – gehen

Gott hat eine reale Perspektive für uns. Auch wenn wir das manchmal nicht so wahrnehmen können oder wollen. Wenn also Gott zielstrebig und voller Perspektive ist, was ist dann Gottes Ziel mit uns? Und was ist unser eigenes Ziel? Kann sich das eigene Ziel mit Gottes Ziel decken, oder können wir nur rufen „Harmatia“ (Zielverfehlung). Auch knapp daneben ist vorbei.

So wollen wir neu für uns die Ziele Gottes buchstabieren, wie Jesus sie uns kurz und bündig gesagt hat: – Gott lieben – den Nächsten lieben – mich selbst lieben – .

Halt in der notwendigen Balance der drei Gegebenheiten.

Immerhin ist für uns im Falle einer möglichen Zielverfehlung eine Korrektur (Zielkorrektur) angesagt. Nach – denken , vorwärts – gehen, das ist dann unsere Entscheidung, denn Gott öffnet seine Arme für uns und will uns sehnsüchtig in „sein Ziel“, welches er für uns hat, leiten. Die Wege, die sich uns eröffnen, sollen wir jedoch selbst beschreiten.

Gerne will die Stiftung, auch durch die Herbsttagung im November 2021, zu der wir herzlich einladen, Hilfestellung geben.

Damit wir gut kommunizieren können, wäre es für uns sehr hilfreich, wenn die Fördermittelempfänger uns kurz ihre Situation beschreiben. Wie konnten bisher die Fördermittel für den Bau der Gemeinde Gottes eingesetzt werden? Das kann auch gerne mit einem neuen Antrag verbunden werden.